Icon von Facebook

Verleihung des Leo-Baeck-Preises an Norbert Lammert

In seiner Laudatio, die der Schriftsteller Navid Kermani anlässlich der Verleihung des Leo-Baeck-Preises an den Bundestagspräsidenten a.D. Norbert Lammert im Jüdischen Museum Berlin gehalten hat, verweist er auf Lammerts Vorbild - den langjährigen früheren Bundestagspräsidenten Eugen Gerstenmaier, der als evangelischer Theologe Mitglied im Kreisauer Kreis war. Kermani nennt den Kreisauer Kreis als „eine Quelle für Lammerts politisches Denken“. Zudem versucht er Verbindungslinien zwischen Norbert Lammert und Helmuth James von Moltke zu ziehen - eine Würdigung, der Lammert in seiner, wie üblich, weitestgehend freien Dankesrede, entgegnet, er müsse „manche Übertreibungen des Lobs schon der Wahrheitsliebe wegen zurückweisen“.

Hier können Sie die ungekürzte Version der Laudatio in der FAZ vom 5. Februar nachlesen.

Artikel von Peter von Becker im Tagesspiegel vom 4. Februar.

« Zurück zu Aktuelles